Interview im PCtipp

Hosted Exchange: Schutz für E-Mails

Oft enthalten E-Mails vertrauliche Informationen, welche geschützt werden müssen. Besonders in der Geschäftswelt spielt die Datensicherheit eine wichtige Rolle. Marius Meuwly, CEO der hosttech GmbH, erklärt im Interview mit PCtipp, wieso Hosted Exchange die perfekte Lösung ist.

Das bringt der Dienst eines Drittanbieters

In unserem letzten Blogbeitrag stellten wir die Funktionen von Hosted Exchange vor. Nun wollte der PCtipp wissen, wieso man auf den Dienst eines Drittanbieters wie hosttech zurückgreifen sollte und was das in puncto Datensicherheit heisst.

Das nachfolgende Interview ist auch in der aktuellsten Ausgabe des PCtipps nachzulesen.

Interview PCtipp

PCtipp: Eine separate Hosting-Lösung für E-Mails, wer braucht so etwas?

Marius Meuwly: Unternehmen betreiben einiges an Aufwand, um ihre Dateien sicher in der Cloud zu speichern. Doch wenn es um E-Mails geht, setzen sie auf pfannenfertige Lösungen grosser Anbieter. Hier wäre es besser, genau hinzuschauen, wo die Daten gespeichert sind, und trotzdem nicht auf den Komfort bewährter Technologie wie etwa Hosted Exchange von Microsoft zu verzichten.

Das wäre auch über eine andere E-Mail-Lösung möglich. Warum soll man sich für Hosted Exchange von Microsoft entscheiden?

Meuwly: Mit Hosted Exchange von Microsoft gleichen Sie nicht nur Ihre E-Mails über alle Geräte ab, Sie verwalten auch Ihre Termine, Kontakte und Aufgaben zentral. Es ist eine bewährte Lösung, die in vielen Unternehmen bereits erfolgreich eingesetzt wird und die sowohl mit Outlook von Microsoft 365 als auch mit Alternativen wie Thunderbird problemlos funktioniert. Ein weiterer Vorteil von Microsofts Hosted Exchange: Die Zugriffsrechte lassen sich bei Bedarf genau definieren.

Hosted Exchange kann man auch direkt bei Microsoft einrichten. Was ist der Vorteil, wenn man es bei einem Drittanbieter wie hosttech.ch macht?

Meuwly: Unsere Kundinnen und Kunden wollen heute genau wissen, wo ihre Daten gespeichert werden. Im Falle von hosttech.ch ist das ein Bunkerkomplex in der Schweiz. Der Standort und alle hier gespeicherten Daten unterliegen der Schweizer Gesetzgebung und dem Schweizer Datenschutz, können also weder von ausländischen Regierungen noch Unternehmen herausgefordert oder verarbeitet werden. Das ist punkto Datenschutz ein grosser Vorteil.

Die Speicherung im Datenbunker mag vor physischen Angriffen schützen, aber wie werden sie vor einer Hacker-Attacke geschützt?

Meuwly: Die Postfächer sind per Spamfilter und Antiviren-Software geschützt. Inbegriffen ist zudem das Desaster Backup, eine Datensicherung auf einem externen Backup-Server. So wird eine Kopie aller Daten an einem sicheren Ort verwahrt.

Benutzeroberfläche Webmail Hosted Exchange